Welche Antibabypille ist die Beste? Die Frage der Fragen.

Welche Antibabypille ist die Beste? Diese Frage ist so komplex wie die einzelnen Präparate verschieden sind. Zahlreiche Pharmaunternehmen stellen die als “Antibabypillen” bekannten Arzneimittel her. Die Antibabypillen funktionieren allesamt nach einem ähnlichen Prinzip, doch sind sie selbst unterschiedlich hoch dosiert und verfügen über verschiedene Gestagene.

Allseits bekannt: DIE MIKROPILLE

Moderne Mikropillen sind die wohl am weitesten verbreiteten Antibabypillen. Sie enthalten meistens in jeder Tablette das gleiche Verhältnis von Follikelhormon (Östrogen) zu Gelbkörperhormon (Gestagen). Bei der Mikropille handelt es sich um eine Weiterentwicklung von der klassischen Antibabypille, die Dosierung selbst ist jedoch so niedrig gewählt, dass mit der Wirksamkeit auch ein hohes Maß an Verträglichkeit einhergeht.

Durch die Kombination aus den beiden Hormonen verhindert die Mikropille eine Einnistung der Eizelle in die Gebärmutter sowie den Eisprung (Ovulationshemmung). Der Pearl-Index der Mikropille liegt mit 0,1-0,9 trotz der geringeren Hormondosen im Bereich der herkömmlichen Pille. Als Einphasenpräparate sind Mikropillen 21 bzw. 22 Tage lang einzunehmen; darauf folgt eine Pillenpause von sechs bzw. sieben Tagen. Nicht zu verwechseln ist die Mikropille mit der Minipille.

Leicht zu Verwechseln: DIE MINIPILLE

Die Minipille ist ihrem Namen nach leicht mit der Mikropille zu verwechseln, der Unterschied sollte jedoch klar sein, um die Frage “Welche Antibabypille ist die Beste” korrekt zu beantworten. Anders als bei der Mikropille handelt es sich bei diesen Präparaten aber nicht um Antibabypillen mit zwei Hormonsorten, sondern nur mit Gestagenen wie Desogestrel, Levonorgestrel oder Norethisteron. Aus diesem Grund heißt die Minipille im englischsprachigen Raum auch “pro-gestagen-only pill” (kurz POP).

Während ältere Präparate der Minipille durch eine Verdickung des Gebärmutterhalssekretes (Zervikalsekret) wirken und die Wanderung von Spermien dementsprechend verhindern, bewirken neuere Präparate zusätzlich eine Hemmung des Eisprungs. Ob daneben auch eine Hemmung der Einnistung (Nidation) befruchteter Eizellen verursacht wird, ist nicht abschließend geklärt.

Über den Unterschied in der Wirkungsweise älterer und neuerer Minipillen ist auch der stark abweichende Pearl-Index zu erklären. Während er bei den älteren Präparaten bei 0,5-3 liegt, beträgt er bei neueren Präparaten beträchtlich niedrigere 0,3-1,4. Anders als die Mikropille wird die Minipille durchgehend eingenommen, ohne Pillenpause. In einem Blister befinden sich zumeist 28 Pillen.

Besonders geeignet ist die Minipille für Frauen, die nicht gut auf Östrogen ansprechen oder aber nur eine sehr geringe Hormondosis zu sich nehmen wollen. Für die Frage, welche Antibabypille ist die Beste, ist jedoch zu beachten: Die Einnahme der Minipille muss jedoch diszipliniert zur gleichen Uhrzeit erfolgen, der Zeitrahmen beträgt bei den meisten Pillen maximal drei Stunden. 

Welche Antibabypille ist die Beste? Die Antwort.

Die Antwort auf die Frage, welche Antibabypille die Beste ist, ist nicht zu beantworten, denn es kommt auf den eigenen individuellen Körper und die eigenen Ansprüche an. Daher gilt hier umso mehr:

Fragen Sie Ihren Frauenarzt: Welche Antibabypille ist die Beste? Und welche Antibabypille passt zu mir?